Bad Mergentheim – beliebtes Urlaubsziel im Lieblichen Taubertal

Bad Mergentheim – beliebtes Urlaubsziel im Lieblichen Taubertal 

Joachim Wabbels nach Pressemitteilung Kurverwaltung Bad Mergentheim

Die historische Stadt Bad Mergentheim ist eines der größten Kur- und Heilbäder Baden-Württembergs und wird dafür im Lieblichen Taubertal seit Langem geschätzt. Auch in den Bereichen Kultur und kulinarischer Genuss zeichnet sich die Stadt an der Tauber aus, insbesondere hat sie sich in den vergangenen Jahren einen Namen als „Gesundheitsstadt“ gemacht.

Das Stadtbild Bad Mergentheims ist von zahlreichen Fachwerkbauten, einer Vielzahl an Brunnen- und Madonnenfiguren und dem 1564 erbauten Alten Rathaus auf dem Marktplatz geprägt. Sie spiegeln die kulturelle und historische Bedeutung der Stadt wider; sie liegt an der Kreuzung der Romantischen Straße und der Württemberger Weinstraße. Eine weitere Besonderheit von Bad Mergentheim ist die großzügige Anlage des Deutschordensschlosses. Hier befindet sich das Deutschordensmuseum, das auf 3.000 qm Ausstellungsfläche über die spannende Geschichte der Stadt über 800 Jahre von der Zeit als fränkische Siedlung bis hin zum Heilbad informiert. 

Seit der Entdeckung der Heilquellen im Jahr 1826 hat sich eine sehr hohe medizinische Kompetenz als wesentliches Merkmal für Bad Mergentheim entwickelt. Zunächst wurde die Stadt zum Mekka für Stoffwechselerkrankungen, inzwischen gehören auch Diabetes und orthopädische Erkrankungen sowie die Behandlung von Essstörungen und psychosomatische Erkrankungen zu den Kernkompetenzen Bad Mergentheims.

Natur und Kultur, Ruhe und Vergnügen, Gesundheit und Wellness sowie Geschichte und Gegenwart – Bad Mergentheim hat viele attraktive Seiten und Pauschalangebote zu bieten, die individuell die entsprechenden Themenbereiche aufgreifen. 

Im Lieblichen Taubertal sehr beliebt sind das Radfahren und das Wandern. Der Radweg „Liebliches Taubertal – der Klassiker“ wurde vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC)  als einer von nur zwei Radwegen in Deutschland mit fünf Sternen ausgezeichnet.

Mit seiner Lage mitten im Lieblichen Taubertal ist Bad Mergentheim der ideale Ausgangspunkt für Rad- aber auch Wandertouren. Zum Wanderangebot zählen unter anderem zwei ausgewiesene Nordic-Walking-Strecken.

Die Solymar Therme bietet ein Vital- und Solebad und in der historischen Altstadt und im Kurpark laden vom Frühjahr bis zum Spätherbst Freiluft-Cafes und Terrassen zum Verweilen und Durchatmen ein. Hier werden mitunter die Weine kredenzt, deren Trauben auf den sonnenverwöhnten Hängen rund um Bad Mergentheim heranwachsen: vom süffigen Silvaner bis hin zum kräftigen Tauberschwarz, einer Rotweinsorte, wie sie nur in der Region um Bad Mergentheim angebaut wird.

Die berühmte „Stuppacher Madonna“, ein Gemälde von Matthias Grünewald, kann in der Pfarrkirche Mariä Krönung im Bad Mergentheimer Teilort Stuppach besichtigt werden. 

Ein besonderes Erlebnis für Jung und Alt ist ein Besuch des Wildparks vor den Toren der Stadt – er gilt als einer der artenreichsten in ganz Europa und beeindruckt mit über 70 Tierarten auf insgesamt 35 Hektar Fläche. In den naturnah gestalteten Freisichtanlagen sind die Tiere lediglich durch kaum wahrnehmbare Begrenzungen vom Besucher getrennt und können teilweise sogar gefüttert und gestreichelt werden. 

Ein weiteres Highlight in Bad Mergentheim sind seine schönen Parkanlagen. Dazu gehören der Schlosspark sowie der Kurpark, welcher zu einer der schönsten Parkanlagen Deutschlands zählt. 

Hier finden sich eine Vielzahl von einheimischen und exotischen Bäumen, die mit Schildern versehen und im „Baumführer Kur- und Schlosspark“ aufgeführt sind. Neben seinen zahlreichen Attraktionen, wie Rosengarten, Japangarten und Wasserspiele, ist der Kurpark auch häufig Schauplatz für bekannte Feste und Veranstaltungen, wie das Kurparkfest mit Illumination, das Taubertäler Weindorf oder der Regionale Bauernmarkt. Eine weitere Attraktion im Kurpark ist der Gradierpavillon,  bei dem die Sole über Schwarzdornreisig herabtropft und eine angenehme salzhaltige Luft verbreitet. 

Ferienlandschaft Liebliches Taubertal


Joachim Wabbels

Ferienlandschaft Liebliches Taubertal

Joachim Wabbels

Kultur im „Lieblichen Taubertal“ erleben

Burgen,Schlösser, Klöster, Museen: Künstler und Tradition vereint

Das „Liebliche Taubertal“ von Rothenburg ob der Tauber bis Freudenberg am Main ist aufgrund seiner Grenzlage schon immer eine geschichtsträchtige Region. Dieser kulturelle Hintergrund ist auf die frühere Kleinstaaterei und auch auf die heute noch bestehende Landesgrenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern zurückzuführen.

Die Grenzsituation wird noch immer im Weinrecht gelebt, denn die Anbaugebiete an der Tauber zählen  zu Baden, Württemberg und Franken.

Im Taubertal reihen sich eindrucksvoll mittelalterliche Städte, Gemeinden und Dörfer an Main und Tauber sowie in den Seitentälern und auf den Höhenzügen auf.  Burgen, Schlösser, Klöster und Museen, Steinbrücken – von Heiligen beschirmt, Madonnen, Bildstöcke und Wegkreuze auf den Fluren sind Beispiele dieser zu erlebenden Geschichte. Aushängeschilder sind das Schloss Weikersheim, das Deutschordensschloss in Bad Mergentheim, das Schloss Külsheim, das Kurmainzische Schloss Tauberbischofsheim sowie das Hofgartenschlösschen in Wertheim.  Ebenso zählen hierzu die Burgen in Freudenberg, Gamburg, Igersheim und Wertheim. Hinzu gesellt sich Kunst von internationalem Niveau.

Die Tilman Riemenschneider-Altäre in der Herrgottskirche in Creglingen und in der Jakobskirche in Rothenburg ob der Tauber, die Tauberbrücke bei Tauberrettersheim von Balthasar Neumann, die Stuppacher Madonna von Matthias Grünewald sowie Werke von Thomas Buscher in der Stadtkirche Tauberbischofsheim und in der Dorfkirche von Gamburg. Die Riemenschneider Altäre bestechen durch ihre filigrane Schnitzkunst. In Creglingen kann immer Mitte August an diesem Altar das Lichtwunder „Maria Himmelfahrt“ erlebt werden.

Das ehemalige Zisterzienserkloster in Bronnbach mit Klosterkirche, Kreuzgang, Joseph- und Bernhardsaal ist sehenswert sowie die durch das große Freilichtfresko geschmückte Orangerie und der neu sanierte Abteigarten.  Die Vinothek Taubertal lädt im Prälatenkeller zum Weinspaziergang ein.

Man findet zahlreiche Museen im Taubertal:  Grafschaftsmuseum und Glasmuseum in Wertheim, Deutschordensmuseum in Bad Mergentheim, Tauberfränkisches Heimatmuseum in Tauberbischofsheim, Tauberländer Dorfmuseum in Weikersheim, Fingerhutmuseum in Creglingen, Kriminalmuseum in Rothenburg ob der Tauber um nur einige zu nennen.

Camping und Wohnmobilurlaub an der Tauber und Main

In der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ gibt es zahlreiche Übernachtungsplätze und Campingfreunde und Wohnmobilfahrer. Häufig können von dort aus schmucke Städte, die Natur an der Tauber und am Main sowie kulturelle Sehenswürdigkeiten genossen werden. Die Stellplätze sind im neuen Flyer „Camping- und Wohnmobilurlaub an Tauber und Main“  zu finden. 

Wohnmobilfahrer sind heute fester Bestandteil im Straßenverkehr. Besonders in der warmen Jahreszeit sind diese Freizeitkapitäne mit ihren „fahrenden Häusern“ unterwegs, um Landschaften, gastfreundliche Städte und kulturelle Sehenswürdigkeiten anzufahren und kennen zu lernen. Diesen Trend hat auch das „Liebliche Taubertal“ aufgegriffen und eine Wohnmobil-Rundreise ausgearbeitet. 

Diese Wohnmobil-Tour ermöglicht in den gastfreundlichen Städten und Gemeinden an Tauber und Main sowie in den Seitentälern und Höhen zur Tauber Übernachtungen  auf den zahlreichen Wohnmobilstellplätzen. 

Die Rundreise führt von Wertheim am Main beginnend – hier sollte der Besuch der Erwin Hymer World eingeplant werden – zunächst am Main bis nach Freudenberg.  Von dort aus führt die Route über Külsheim und Königheim in die Fechterstadt Tauberbischofsheim. Die Fahrt geht weiter über Boxberg, Assamstadt und Niederstetten bis nach Rothenburg ob der Tauber.  In dieser mittelalterlich geprägten Stadt herrscht buntes Treiben und zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten können besichtigt werden. Besonders zu empfehlen ist ein Rundgang mit dem historischen Nachtwächter.

Weiter führt die Fahrt vom Oberlauf der Tauber durch das gesamte Taubertal zurück nach Wertheim am Main. Auf diesem Streckenabschnitt lernt der Wohnmobilfahrer die Städte und Gemeinden Tauberzell, Creglingen, Röttingen, Tauberrettersheim, Weikersheim, Igersheim, Bad Mergentheim, Lauda-Königshofen und Tauberbischofsheim kennen.

Hier findet man auch zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten. Beispiele hierfür sind der Altar von Tilman Riemenschneider in der Herrgottskirche in Creglingen-Münster, die Tauberbrücke von Balthasar Neumann in Tauberrettersheim, Schloss Weikersheim, das Deutschordensschloss und der Kurpark in Bad Mergentheim, die Klosterkirche in Gerlachsheim, das Kurmainzische Schloss in Tauberbischofsheim, die Burg Gamburg und das Kloster Bronnbach sowie die historische Altstadt und die darüber thronende Burganlage in Wertheim.

Entlang dieser herrlichen Strecke gibt es zahleiche modern ausgestattete Campingplätze und Stellplätze für Wohnmobile. 

Wunderbar lassen sich von den Stellplätzen auch die schönen Radwege erkunden, wie etwa der 5 Sterne Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“.

Die Kontaktdaten der Camping- und Wohnmobilplätzen, mit Hinweisen zur entsprechenden Ausstattung der Plätze, sind in einem neuen Flyer zusammengeführt worden und der ist beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ erhältlich. 

(nach Pressemitteilungen Tourismusverband „Liebliches Taubertal“)

DEU DEU , Deutschland Deutschland , Weikersheim Wertheim – Wanderer vor dem Schloß in Weikersheim , | DEU DEU ,Germany , Weikersheim Wertheim – Wanderer vor dem Schloß in Weikersheim| [© Peter Frischmuth/ argus – Nutzung nur gegen Honorar, Urhebervermerk und Belegexemplar an foto@peterfrischmuth.de, Photographer Portfolio: www.peterfrischmuth.de , Postbank, IBAN: DE 98200100200388530208, BIC: PBNKDEFF Website: www.peterfrischmuth.de ] *** Local Caption ***
DEU , Deutschland ,Baden-Wuerttemberg , Gamburg – Wanderer vor der Gamburg , | DEU ,Germany , Gamburg – Wanderer vor der Gamburg| [© Peter Frischmuth/ argus – Nutzung nur gegen Honorar, Urhebervermerk und Belegexemplar an foto@peterfrischmuth.de, Bankverbindung: Postbank, IBAN: DE 98200100200388530208, BIC: PBNKDEFF. Website: www.peterfrischmuth.de] *** Local Caption ***

Freudenstadt im Schwarzwald


Joachim Wabbels

Freudenstadt ist eine große Kreisstadt mit ca. 23.150 Einwohnern und liegt im Schwarzwald ungefähr im Mittelpunkt des Dreiecks Karlsruhe im Norden, Freiburg im Südwesten und Stuttgart im Süd-Osten.

Freudenstadt gehört zu dem Projekt #Kleinstadtperlen, einem Zusammenschluss von zwölf Kleinstädten in Baden-Württemberg. 

Die „Hauptstadt des Schwarzwaldes“ hat einige Perlen aufzuweisen: dazu gehört das Uhrengeschäft und Uhrenmuseum Uhren-Krieg, hier kann man Uhren kaufen oder auch reparieren lassen.

Die Artbox führt als erster Concept-Store der Stadt ausgefallene Kleidung und Accessoires, originelle Geschenke und besondere Wohndekoration.

Auch thematische Stadtführungen zählen zu den Perlen. Da stellt etwa der Stadtgründer HerzogFriedrich I. von Württemberg seine Stadt vor oder seine Ehefrau Sybilla von Anhalt lässt ihrerseits sich über die Eigenartenund Ziele ihres GemahlsFriedrich aus.

Auch das Panoramabad in Freudenstadt zählt zu den Perlen und bietet Badespaß, Familienerlebnis und Entspannung für jeden Anspruch.

Seit 2018 verfügt das erstklassige Freizeitbad über verschiedene Schwimmbadbereiche mit Wasserrutschen, Warmwassererlebnis-Becken, Themen-Saunen, Freiliegeflächen und mehrere Freizeit- und Spaßbereiche und zählt mit über 350.000 Besuchern im Jahr zu den beliebtesten überregionalen Freizeiteinrichtungen im Schwarzwald.

Für die sportlicheren Besucher steht ein 25-Meter-Sportbecken und ein großes Sprung- und Tauchbecken zur Verfügung, für Familien mit kleinen Kindern ein Kleinkinderbereich und ein Kinderplanschbecken.  Auch gibt es einen riesigen Wasserpilz und eine Dampfgrotte. Über einen Wasserkanal gelangt man in das ganzjährig beheizte Außenbecken.  Hier findet man den Rutschenturm mit der 110 m langen Turborutsche und der Black Hole-Rutsche.

Panoramablick bietet im Sommer ein 50-m-Freibeckenmit Ausblick auf die schwäbische Alb. Das Freibad wurde im Sommer 2018 neu eröffnet.

Im 1500 qm großen Vitalbereich finden die Besucher ein großes Wohlfühlbecken mit Sprudelliegen, Massagedüsen, Wasser-Vulkan, Strömungskanal, Wärmebecken und vier Erlebnisgrotten mit Sole, Dampf, Feuer und Eis.  Auch eine Saunalandschaft mit Innen- und Außenbereich ist vorhanden.

Vor dem Panoramabad stehen Stellplätze für Wohnmobile mit Strom und Wasser sowie Entsorgung zur Verfügung.

Das historische Hotel Teuchelwald wurde saniert und erweitert und liegt in der Natur hoch über Freudenstadt und bildet zusammen mit der Klinik Hohenfreudenstadt den Gesundheitspark Hohenfreudenstadt.  Daraus ergeben sich Synergien, Hotelgäste können ambulante Behandlungen in der Klinik wahrnehmen. 

Die Fachklinik für Rehabilitation und Präventiuon bietet klassische Rehabilitationsmaßnahmen inklusive Anschlußheilbehandlungen in den Bereichen Innere Medizin, Orthopädie und Psychosomatik.

Die Angebote wie auch die Gesundheitswochen können auch vonden Hotelgästen gebucht werden.

Einige Veranstaltungen 2019:

13. – 14. April: Neu- und Gebrauchtwagenschau.

Vom 11. – 12. Mai findetdas GTI-Treffen auf dem oberen Marktplatz statt.

09. Juni: Naturpark Bauernmarkt mit Produkten direkt vom Bauern. 

20. – 23. Juni: Lassen Sie sich von Aal-Hinnerk, Bananen-Joe und Wurst-Herbie beim Festival der Marktschreier im wahrsten Sinne des Wortes „anschreien“.Das Gastspiel des Hamburger Fischmarktes ist inzwischen feste Institution in Freudenstadt. 

29. – 30. Juni: Das Afrika-Fest bietet wieder Live-Bands, Workshops, einen afrikanischen Basar, eine Reggae-Party und vieles mehr, jetzt schon im 19. Jahr.

Am 6. und 7. Juli findet das Stadtfest, konzeptionell neu,auf dem Marktplatz satt. 

26. Juli: Lange Einkaufsnacht mit Live-Musik und Bewirtung.

3. – 4. August: Freudenstädter Töpfermarkt.

Weitere Veranstaltungen sind auf der Homepage www.freudenstadt.dezu finden.

Also mal hinfahren und Freudenstadt ansehen, es lohnt sich.

Panoramabad

Luftbild Freudenstadt

Panoramabad

DIE NATURPARKE BADEN-WÜRTTEMBERGS INFORMIEREN

Pressemitteilung: DIE NATURPARKE BADEN-WÜRTTEMBERGS INFORMIEREN

„Naturparke als Trumpfkarten für nachhaltigen Tourismus in BadenWürttemberg“

Ausgewählte Projekte aus den Naturparken

Naturpark Neckartal-Odenwald

Neuauflage Wanderkartenwerk
2017 wurde das gesamte Wanderkartenwerk des Odenwalds im Maßstab 1:20.000 neu aufgelegt. Damit steht für eine der ältesten und nachhaltigsten Erholungsformen schlechthin, dem Wandern, eine optimale Grundlage für schönsten Wandergenuss zur Verfügung.
Die Lehrpfade im Naturpark sind zusätzlich über Europas größte Outdoor-Plattform outdooractive.com für mobile Endgeräte verfügbar. Die Karten sind aber weiterhin wichtige Helfer vor Ort, denn gerade im Mittelgebirge gibt die analoge Karten-Version Orientierung auch in den immer wieder auftretenden Funklöchern.

Naturpark Obere Donau

Initiative Naturpark-Wirte Obere Donau
Fünf Gastwirte haben sich zur Initiative Naturpark-Wirte Obere Donau zusammengeschlossen.Unter dem Dach „Schmeck den Süden“ bekennen sie sich zur Regionalität. Die Wirte zeichnet aus, dass sie nach Möglichkeit regionale und zertifizierte Erzeugnisse verwenden, deren Bezug einer neutralen externen Kontrolle unterzogen wird. Zum Kochen mit regionalen Zutaten gehört auch die Pflege des Handwerks, der frischen Küche und der Gastkultur im ländlichen Raum. Naturpark-Wirte gibt es auch in anderen baden-württembergischen Naturparken.

Naturpark Schönbuch

Besucherleitsystem mit MTB
In wissenschaftlicher Begleitung durch die Hochschule Rottenburg wurde ein breit angelegter Stakeholder-Prozess durchgeführt. Wichtigste Ergebnisse waren, ein Netzwerk aller Beteiligten zu schaffen und konstruktive Lösungsansätze zu finden, um verschiedenste Nutzungskonflikte zu minimieren. Daraufhin wurde das bestehende Besucherleitsystem erneuert. Demnach werdenunter anderem nach dem Vorsatz „Qualität statt Quantität“ 25 % der beschilderten Wanderwege reduziert, die Beschilderung wird vereinheitlicht, und es soll ein ausgeschildertes Streckenangebot

für Mountainbiker sowie barrierefreie Angebote geben. Seit Mai 2018 gibt es außerdem drei neue Premiumwanderwege.

Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

40 Jahre Naturpark
Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald wurde 1979 gegründet und feiert im Jahr 2019 sein 40-jähriges Jubiläum unter dem Motto „Blühender Naturpark“. Seit 2017 beteiligen sich bei diesem Projekt 21 Naturpark-Kommunen. Dabei werden die Bauhöfe in der Anlage und Pflege von Wildblumenwiesen dreimal im Jahr geschult. Ziel des Projekts ist es, den Artenreichtum zu erhöhen und die Wichtigkeit von gebietsheimischen Wildblumenwiesen in möglichst vielen Gemeinden aufzuzeigen. Das gemeinsame Projekt „Blühende Naturparke Baden-Württemberg“wird vom Land seit 2018 durch das Sonderprogramm Biologische Vielfalt gefördert.

Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Trekking Schwarzwald
„Trekking Schwarzwald“ ermöglicht es naturbegeisterten Wanderern, abseits der frequentierten Wanderrouten auf sechs ausgewiesenen Camps ihre Zelte aufzuschlagen. Die Plätze befinden sich im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und Nationalpark Schwarzwald zwischen Baden- Baden und Freudenstadt entlang des Westwegs. Dabei sind diese nur minimal ausgestattet: Es gibt pro Camp Stellplätze für maximal drei Zelte, eine Feuerstelle und ein Toilettenhäuschen. In der Saison 2018 wurden über 1800 Zelte aufgeschlagen. Die dritte Trekking-Saison im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord startet am 01. Mai 2019. Die Camps sind ab dem 15. März 2019 online buchbar unter www.trekking-schwarzwald.de.

Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Neues Wanderleitsystem „Wanderdreiklang“
Mit dem „Wanderdreiklang“ erhält der Naturpark Stromberg-Heuchelberg zum Frühjahr 2019 ein einheitlich beschildertes Netz von Rundwanderwegen mit einer Gesamtlänge von ca. 400 km, verteilt auf die 25 Mitgliedsgemeinden des Naturparks im Norden Stuttgarts. Der Stromberg- Heuchelberg ist ein bedeutendes Naherholungsgebiet für die umgebenden Ballungsräume Stuttgart, Pforzheim, Karlsruhe und Heilbronn. Ziel ist ein nutzerfreundliches Angebot, das ohne aufwändige Recherchen und ohne Kartenkenntnisse genutzt werden kann. Ausgehend von Wanderparkplätzen in den Mitgliedsgemeinden des Naturparks führen dazu jeweils drei durchgängig beschilderte Rundwanderwege unterschiedlicher Länge durch die reizvolle Naturparklandschaft. Vom Spazierweg mit drei bis fünf Kilometern bis zur Halbtages- oder Tagestour mit rund 10 bis 20 km Länge finden unterschiedliche Zielgruppen ein passendes Angebot.

2

Naturpark Südschwarzwald

Albsteig Schwarzwald
Der Albsteig Schwarzwald führt auf 83 Kilometern durch das Tal des Flüsschens Alb. Entgegen der Fließrichtung wird der Fernwanderweg von Albbruck am Hochrhein bis zur Quelle am Feldberg begangen. Insgesamt werden über 2.700 Höhenmeter überwunden. Je nach Fitness kann der Albsteig Schwarzwald als sportliche Tour in drei oder als Genießer-Tour in fünf Tagen erwandert werden. Der Weg garantiert neben dem wilden Wassererlebnis wundervolle Einblicke in die abwechslungsreiche Albtal-Landschaft. Vorbei an zahlreichen Wasserfällen und durch steile Schluchten werden urwüchsige Landschaften und blühende Wiesen durchwandert. Ausgezeichnet ist der Albsteig Schwarzwald mit dem Gütesigel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ desDeutschen Wanderverbandes.

Pressekontakt

Naturpark Südschwarzwald, Haus der Natur, Dr.-Pilet-Spur 4, 79868 Feldberg, Valerie Bässler, Tel. +49 7676 9336-14, valerie.baessler@naturpark-suedschwarzwald.de


Zwei Spitzenplätze für HYMER: Unternehmen gewinnt bei promobil Leserwahl und European Innovation Award

Pressemitteilung Hymer Presseteam:

Zwei Spitzenplätze für HYMER: Unternehmen gewinnt bei promobil Leserwahl und European Innovation Award

Bad Waldsee, 15. Januar 2019 – Bei der Leserwahl der Branchenmagazine promobil und CARAVANING wurde der HYMER Exsis-t im vierten Jahr in Folge auf den ersten Platz in der Kategorie Teilintegrierte gewählt. Auch beim European Innovation Award erzielte HYMER mit dem Hymermobil B-Klasse ModernComfort I 580 in der Kategorie Gesamtkonzept Reisemobil den ersten Rang. Die Preisverleihungen finden jährlich im Rahmen der Branchenmesse CMT in Stuttgart statt.

Auch 2019 haben die Leser der führenden Fachmagazine promobil und CARAVANING wieder die Reisemobile des Jahres gewählt: Im Feld der Teilintegrierten erreicht der HYMER Exsis-t den ersten Platz und setzt damit seine Erfolgsserie fort. „Wir freuen uns sehr, dass unser Exsis-t bei den Lesern der Caravaning Fachpresse nach wie vor so beliebt ist. Das bestätigt einmal mehr, welche Rolle der Gewichtsaspekt bei der Wahl eines Reisemobils spielt und dass wir mit unserer Leichtbauweise in dieser Fahrzeugklasse den Nerv der Zeit treffen“, so Christian Bauer, Geschäftsführer der Hymer GmbH & Co. Der HYMER Exsis-t vereint Komfort mit einem sportiven, modernen Design und natürlich einem optimierten Eigengewicht. Dieses ermöglicht selbst bei voller Ausstattung und einer Zulassung für vier Personen noch immer enorme Zuladungsreserven in der 3,5 Tonnen-Klasse.

Neben der Leserwahl der Fachmagazine konnte HYMER mit dem Hymermobil B-Klasse ModernComfort I 580 auch beim European Innovation Award in der Kategorie Gesamtkonzept Reisemobil überzeugen. Der Preis wird seit acht Jahren von den Redaktionen der führenden Caravaning-Länder Europas vergeben. Die 2018 vorgestellte B-Klasse ModernComfort zeichnet sich durch ihren einzigartigen Aufbau aus. Dieser verbindet die Triebkopfvariante des neuen Mercedes-Benz Sprinter mit dem SLC Chassis von HYMER und bietet damit eine besonders leichte und stabile Konstruktion sowie ein Extra an Sicherheit und Fahrkomfort. Das Fahrgestell verfügt über einen sehr geräumigen Doppelboden, der weder Einfluss auf die Gesamt- noch die Stehhöhe nimmt und darüber hinaus für einen stufenfreien Laufboden im Fahrzeug sorgt. Das Außendesign ist durch den Mercedes-Benz Sprinter geprägt, somit sportlich und modern. Im Inneren des Fahrzeugs setzt HYMER auf eine strenge Linienführung und eine schräge Raumanordnung, die einen besonderen Blick vom Fahrerhaus bis ins Heck des Reisemobils ermöglicht. „Den European Innovation Award in dieser Kategorie für unsere B-Klasse ModernComfort zu erhalten, erfüllt uns mit Stolz. Denn wir konstruieren unsere Reisemobile immer mit dem Anspruch, unseren Kunden das beste Reiseerlebnis zu ermöglichen.“, erklärt Christian Bauer, Geschäftsführer der Hymer GmbH & Co. KG.

Weitere Informationen auf www.hymer.com

Übung Freiwillige Feuerwehr Bexbach auf der Messe Bexbach

Am 4.05.2018  fand eine Übung der Freiwilligen Feuerwehr Bexbach auf dem Gelände der Messe Bexbach statt. Wohl um die sauber geputzten Freizeitfahrzeuge nicht zu bewässern, „brannte“ ein großer Baum, der nach kurzer Vorbereitung professionell „gelöscht“ wurde.
Es ist sehr gut, daß die Messeleitung auch an einen Ernstfall denkt und einplant, wie sich die großen Feuerwehrfahrzeuge trotz der vielen ausgestellten Fahrzeuge und Stände auf dem Gelände bewegen können. Auch die Feuerwehr muss immer wieder üben, wie das Wasser von den Hydranten am besten an mögliche Einsatzorte geführt werden kann.
Als Besucher und Aussteller sollte man immer an Rettungswege denken, auch zur eigenen Sicherheit.